Eine einfache und diskrete Entscheidungshilfe

Hilfreiches zu Vaterschaftstest, Angebotsanfrage, Anbieterübersicht

Laborantin mit DNA-HelixEs gibt in Europa inzwischen über 150 Vaterschaftstestlabore, davon allein 60 im deutschsprachigen Raum. Alle bieten sie die Aufklärung von Verwandschaftsverhältnissen, sogenannte Abstammungsgutachten an, aber für wen entscheide ich mich?

Vaterschaftstest-Angebote von verschiedenen Dienstleistern

  • Beschreiben Sie Ihr Anliegen mit wenigen Sätzen und einige Tage später erhalten Sie Vaterschaftstest-Angebote von verschiedenen Dienstleistern europaweit.
  • Wenn Sie gern diskret behandelt werden möchten, bleiben Sie einfach anonym! Zur Eingabe von persönlichen Daten besteht keine Pflicht. Sie können die Angebote ebenfalls anonym via Chiffre im Internet einsehen.
  • Desweiteren informieren wir Sie auf unserer Seite über die aktuelle Rechtslage beim Vaterschaftstest sowie zum wissenschaflichen Hintergrund.
  • Dieser Informationsservice rund um den Vaterschaftstest ist für Sie kostenlos.
Modernste DNA-Diagnostik 

Aktuelle Informationen zum Vaterschaftstest

Montag, 5. Dezember 2016

Nach dem „Gesetz zur Klärung der Vaterschaft unabhängig vom Anfechtungsverfahren“ kann seit April 2008 ein Vaterschaftstest auch ohne Zustimmung der Mutter behördlich angeordnet werden ... mehr ». Das „Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen“ (Gendiagnostikgesetz) schreibt seit Februar 2010 vor, dass bei einem privaten Vaterschaftstest die Zustimmung der Sorgeberechtigten vorliegen muss ... mehr ».

Welche Entscheidungskriterien muss ich bei der Wahl des Vaterschaftstestlabors beachten?

Mit Inkrafttreten von Abschnitt 1, § 5 Gendiagnostikgesetz, d.h. seit 1.2.2011 gilt die gesetzlich Akkreditierungspflicht für genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung. Die Akkreditierung beinhaltet die Einhaltung von Qualitätskriterien bei der Analyse, so dass der Vergleich der Anbieter bezüglich Qualitätskriterien entfällt.
Verbleiben Preis, Routine, Schnelligkeit und Kundenfreundlichkeit ... mehr »

Wann ist ein Vaterschaftstest erlaubt und wann verboten?

Mit Inkrafttreten des Gendiagnostikgesetzes, d.h. seit 1.2.2010 ist ein Vaterschaftstest für den Auftraggeber und das ausführende Labor strafbar, die schriftliche Zustimmung der Personen von denen der Vaterschaftstest durchgeführt werden soll (bzw. des entsprechenden Vertreters und sorgeberechtigten Elternteils) nicht vorliegt. ... mehr »
Vor dem 1.2.2010 war ein sogenannter heimlicher Vaterschaftstest zwar nicht gerichtsverwertbar aber noch erlaubt.

Mit welchen Strafen muß ich bei einem heimlichen Vaterschaftstest seit dem 1.2.2010 rechnen?

Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe (bis 5.000 Euro für Vater, Mutter und Kind, bzw. 50.000 Euro für Auftraggeber ohne familären Hintergrund) ... mehr »

Kann ein Vaterschaftstest erzwungen werden, wenn sich die Mutter sträubt?

Ja, gemäß Gesetz zur Klärung der Vaterschaft, kann ein Beschluss des Familiengerichts die Einwilligung der Mutter ersetzen, wenn das Kindeswohl durch die Vaterschaftsklärung nicht erheblich beeinträchtigt wird ... Details ».

Wer darf eine Vaterschaft anfechten?

Der Mann, der als Vater gilt (gesetzliche Vater), die Mutter und das Kind durch eine sogenannte Vaterschaftsanfechtungsklage beim Familiengericht. Das Jugendamt kann alleinstehende Eltern und Kinder vertreten. ... Fristen ».

Welche Schritte umfasst eine Vaterschaftsanfechtung?

Es ist eine Klage bei der Geschäftsstelle des zuständigen Familiengerichts (am Wohnort des Kindes) mündlich oder schriftlich zu Protokoll geben. Im Antrag bei Gericht sind die Zweifel an der Vaterschaft darzulegen. Die Beiziehung eines Rechtsanwalt ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist aber aufgrund der Schwierigkeit des Sachverhaltes zu raten. Das Gericht ordnet im Falle der Klageannahme einen Vaterschaftstest an und im Urteil wird ggf. die gesetzliche Vaterschaft neu definiert ... mehr »

Was kostet eine Vaterschaftsanfechtung?

Für ein Standarverfahren mit einem Streitwert von 2000 Euro fallen an: Gerichtsgebühren 146 Euro, Kosten Vaterschaftstest 350-450 Euro, u.U. Arztgebühren von 50 Euro und Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 420 Euro.
In Summe ergibt das grob 500-600 Euro ohne Anwalt, und 1000 Euro mit Rechtsanwalt.
... mehr »

Vaterschaftsklärung, Vaterschaftsanfechtung - gibt es Unterschiede?

Oh, ja - sehr deutliche! Das Resultat der Klärung der Vaterschaft (... mehr ») ist das sich aus einem Vaterschaftstest ergebende Wissen, ob man der biologische Vater des untersuchten Kindes ist. Dagegen leiten sich rechtlich diesbezüglich keine Konseqenzen her, theoretisch kann man tatsächlich der Nichtvater des Kindes sein aber rechtlich der Vater bleiben. Eine Vaterschafts­anfechtung hingegen kann erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen (Unterhalt, Rentenbezug, etc.) haben. ... mehr »

Zur Beachtung: Rechtlicher Hinweis